Babynamen: So findet man den richtigen Namen fürs Kind!

Geschenke zur Geburt - BabynamenDie Suche nach passenden Babynamen fällt vielen Eltern schwer. Immerhin ist die Namensgebung von besonderer Bedeutung. Es ist längst bekannt, dass die Gesellschaft bestimmten Namen eher positive, anderen Babynamen hingegen eher negative Eigenschaften zuschreibt.

Das berühmteste Beispiel der letzten Jahre ist sicherlich der Name “Kevin”. Und so verwundert es dann auch nicht, wenn Paare immer wieder darüber streiten, wie ihr Kind zukünftig heißen soll.

Aber wie findet man den richtigen Babynamen?

Babynamen aussuchen: Grundlegendes zur Namensgebung

Zunächst ist es für angehende Eltern besonders wichtig zu wissen, dass nicht alle Babynamen auch zulässig sind. In Deutschland dürfen Eltern ihren Kindern zum Beispiel nur solche Namen geben, die dem Kind in seinem späteren Leben nicht schaden können. Witznamen wie “Bierfass” oder “Pepsi Cola” sind nicht erlaubt. Und das ist sicherlich auch gut so!

Ansonsten gilt der Grundsatz, dass man Babynamen später eindeutig als Vornamen erkennen können muss. Das hört sich soweit nicht sonderlich schwer an. Wer allerdings an außergewöhnliche oder besonders extravagante Namen für das eigene Kind denkt, könnte dadurch in der Auswahl eingeschränkt werden.

Letztlich lohnt sich daher stets ein Blick in Namensdatenbanken, die auch online schnell und leicht zu finden sind. In ihnen kann man sich nicht nur vergewissern, dass die möglichen Babynamen zulässig sind. Genauso kann man sich in ihnen Anregungen holen oder den einen oder anderen Namen entdecken, auf den man alleine nicht gekommen wäre.

Tipps für Babynamen: So findet man leichter den richtigen Vornamen!

Damit sich die Suche nach passenden Babynamen etwas einfacher gestaltet, kann man außerdem auf die folgenden Tipps zurückgreifen: Zum einen kann man ruhig auf bestimmte Familientraditionen zurückgreifen. Der Vorname des Kindes muss zwar nicht unbedingt der des Vaters sein. Aber vielleicht gab es in der bisherigen Familiengeschichte den einen oder den anderen Vornamen, der inzwischen wieder modern ist. Zum anderen muss die Familie allerdings mit dem Babynamen auch nicht unbedingt einverstanden sein. Es ist eine Entscheidung der Eltern – die Partner sollten sich daher einig sein!

Babynamen sollten allerdings nicht nur Gefallen finden, sie sollten auch mit dem Familiennamen harmonieren. Bei besonders langen Familiennamen bieten sich daher Vornamen an, die kurz sind. Außerdem sollte der Vorname nicht mit einem Vokal enden, wenn der Nachname mit einem solchen beginnt. Das wird vor allem bei der Namensfindung für Mädchen schwer. Schließlich sollten sich der Vor- und Nachname auch nicht reimen.

Genauso vorsichtig sollten Eltern mit Trends umgehen. Was einem heute gefällt, ist morgen vielleicht schon überholt. Wenn man bedenkt, wie lange man den Namen quer über den Spielplatz oder zuhause rufen wird, versteht sich das aber ohnehin von selbst. Wer auf Trendnamen verzichtet, wird außerdem selten das Problem haben, dass es viele Namenszwillinge gibt.

So oder so sollte man sich genügend Zeit für die Namenssuche nehmen. Es bringt nichts, die Auswahl bis zum Schluss aufzuschieben. Vor allem wird gerade die Mutter bei der Entbindung besseres zu tun haben, als sich den richtigen Vornamen auszusuchen. Wer rechtzeitig mit der Suche beginnt und sich nicht von anderen hineinreden lässt, wird allerdings sicher einen schönen Namen finden. Besonders mit diesen Tipps und Tricks!

Weiterlesen: Die besten Geschenke zur Geburt und Babygeschenke online kaufen.